bitch MATERial

Gruppenausstellung zur Erweiterung des Mutterbegriffs

kuratiert von Britta Helbig und Saralisa Volm
(kuratorische Beratung: Marie-Ève Lafontaine).

22. März bis 8. April 2018, Studio 1, Kunstquartier Bethanien Berlin

www.bitchmaterial.art

Einige der ca. 30 beteiligten Künstler*innen:

Aktuelle Beiträge auf: facebook Bitch-MATERial und instagram

KONZEPT “bitch MATERial”

Nach der gesellschaftlichen Debatte um „regretting motherhood“ und den notwendigen Hinweisen auf die Doppelbelastung und die Schwierigkeiten von Müttern, soll die Ausstellung „bitch MATERial“ der Auseinandersetzung mit dem Thema MATER – Mutter – einen positiven und lustvollen Impetus verleihen. Wir wollen die Frau als Schaffende feiern. Mütter kreieren Kinder, Karrieren, Kekse, Kunstwerke und Kontroversen. „bitch MATERial“ will Lust machen auf das Erkunden und Aufspüren einer großen Bandbreite von Mutter-Rollen: Hot chicks. Working mums. Rabenmütter und Muttertiere. Wir beschäftigen uns mit den archaischen Kräften, denen frau beim Mutterwerden ausgeliefert ist, und natürlich den Kick-Ass-Kräften von Löwenmüttern. Wir hinterfragen Frauenbilder zwischen „bitch material“ und Mutterschaft, verbinden Sinnlichkeit mit klassischen Führungsqualitäten und begeben uns auf die Spuren scheinbarer Gegensätze, die sich womöglich wunderbar ergänzen.

Zusätzlich zur Ausstellung soll ein umfangreiches Begleitprogramm statt finden. In Symposien, Workshops und Events für unterschiedliche Zielgruppen beschäftigen wir uns mit theoretischen und praktischen Fragen zu Mutterbildern im zeitgenössischen gesellschaftlichen Diskurs und in der Kunstwelt. Darüber hinaus wollen wir mit der Ausstellung und in den Veranstaltungen zusammen mit den Teilnehmer*innen Visionen für zukünftige Möglichkeiten für Mütter – und Väter – entwickeln.

Dokumentation siehe:

Gruppenausstellung und Begleitprogramm zur Erweiterung des Mutterbegriffs

In Zusammenarbeit mit POISON Berlin:

bitch_MATERial